Abschied von einem prägenden Theologen

Die Chargierten beim Requiem für Cbr Papst em. Benedikt XVI.

Zahlreiche Cartellbrüder machten sich auf dem Weg nach Rom, um einem langjährigen Mitglied und einer großen Persönlichkeit die letzte Ehre zu erweisen. Ein Bericht von VoP Simon Postert (H-RG).

In der Gruppe, die sich von unserem emeritierten Papst verabschiedete waren Chargierabordnungen e.s.v. Aenania München, e.v. Rupertia Regensburg, e.v. Alcimonia Eichstätt, e.v. Capitolina Rom und des Vorortes Fulda-Gießen. Gemeinsam mit Vertretern anderer katholischer Studentenverbände gab das ein eindrucksvolles Bild der Chargierten, die immer wieder auch die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zogen.

Bereits im Morgengrauen mussten wir uns auf den Weg zum Petersplatz machen, um noch möglichst gute Plätze zu erhalten. Das frühe Aufstehen zahlte sich aus. Es verschaffte uns Chargierten einen Platz im vordersten Block inmitten der bayerischen Delegation, vor uns Cartellbruder Joachim Herrmann (FcC), rechts neben uns bayerische Gebirgsschützen und Trachtengruppen.

So war uns ein direkter Blick auf Papst Franziskus und auf den Sarg unseres verstorbenen Cartellbruders möglich. Das schlichte und sehr ergreifende Requiem war für alle Anwesenden ein einmaliges und bewegendes Erlebnis, welches durch die bayerische Delegation einen besonderen Abschluss fand. Als der Sarg in den Petersdom getragen wurde, erklang unter Begleitung einer Blaskapelle die Bayernhymne „Gott mit dir, du Land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland“ verbunden mit einem letzten Gruß aller Chargierten an unseren Cartellbruder.

Voller Dankbarkeit haben wir uns von einem prägenden Theologen und treuen Mitglied des Cartellverbandes verabschieden dürfen. Das Requiem für einen deutschen Papst, der die Farben von Verbindungen des Cartellverbandes getragen hat, ist ein Ereignis, dass es so schnell sicherlich nicht wieder geben wird.