AGV erstellt christliche Wahlprüfsteine zur Europawahl

Die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Studentenverbände (AGV), der der CV in leitender Funktion angehört, hat zur Europawahl am 26. Mai Wahlprüfsteine erstellt und ruft die rund 10.000 Studentinnen und Studenten in seinen Mitgiedsverbänden (CV, KV, UV, RKDB) auf, solche Kandidaten zu wählen, die christlich verantwortbare Positionen glaubwürdig in Wort und Tat vertreten und sich eindeutig zu einem friedlichen und stabilen Europa bekennen.

Auf 36 Seiten erheben die Wahlprüfsteine konkrete politische Forderungen wie zum Beispiel für ein stärkeres am Prinzip der Subsidiarität ausgerichtetes Europa, das sich nur der wirklich drängenden Belange der Menschen annnimmt, die es besser zu regeln vermag, als es seinen Mitgliedsstaaten allein möglich ist. Die AGV spricht sich auch für eine sehr bedachte Vorgehensweise bei der Ausweitung von Mehrheitsabstimmungen aus. Christlich-abendländische Traditionen stellen für die katholischen Studenten ein gemeinsames Wertefundament für die EU dar. In diesem Zusammenhang betrachtet die AGV die Tendenz zu einem zunehmend laizistischen Denken auch unter den europäischen Parlamentariern ebenso mit Sorge wie die weltweite Verfolgung und Diskriminierung von Christen. Der Verband begrüßt ausdrücklich den Einbezug der Kirchen in die politische Entscheidungsfindung und fordert von der EU beim Umgang mit anderen Staaten auf die tatsächliche Durchsetzung der Religionsfreiheit in diesen Staaten zu achten. Einen breiten Raum nimmt im Positionspapier das Kapitel Generationengerechtigkeit - Nachhaltige Klima- und Energiepolitik ein.

Alles Handeln, so die AGV, sollte stets in dem Bewußtsein der Verantwortung gegenüber unseren Kindern und Kindeskindern erfolgen.

Unser heutiges Leben dürfe nicht zu einer Belastung für das morgige Leben werden. Desweiteren hält die AGV eine europäische Verteidigungs- und Sicherheitspolitik für absolut notwendig. Das Gleiche gelte für eine europäische Migrations- und Asylpolitik. Kernfragen dabei sind für die katholischen Studenten: Wem können und müssen wir helfen? Wer ist schutzbedürftig? Natürlich darf bei einem Akademikerverband wie der AGV das Thema Hochschul- und Wissenschaftspolitik nicht zu kurz kommen. Hier sprechen sich die Studenten u.a. für eine kritische Prüfung des 1998 angestoßenen Bologna-Prozesses aus. Das Megathema Digitalisierung darf nach Auffassung des Verbandes nicht nur als elementare technische Innovation verstanden werden.

Den kompletten Text der Wahlprüfsteine findet man auf der AGV-Homepage: www.agvnet.de.
Auch die Deutsche Bischofskonferenz in Zusammenarbeit mit der EKD und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken haben Wahlaufrufe verfasst.