Cartellbruder im päpstlichen Staatssekretariat

Die deutschsprachige Abteilung des päpstlichen Staatssekretariats hat zum 1. September 2022 Verstärkung durch einen Cartellbruder erhalten.

In der Vatikanbehörde arbeitet jetzt der Osnabrücker Bistumspriester Marco Schrage (Gu). Schrage wuchs in Bremen auf und hat eine italienische Mutter. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften und Italianistik trat er ins Osnabrücker Priesterseminar ein. Nach dem Studium in Frankfurt und Rom empfing er 2007 die Priesterweihe und erwarb nach seiner Kaplanzeit das Lizentiat in Moraltheologie.
 
Zwischen 2015 und 2018 war Marco Schrage in der Militärseelsorge tätig und am Institut für Theologie und Frieden beschäftigt, an das er 2018 als Vollzeitmitarbeiter wechselte. Cartellbruder Schrage begleitete als Militärseelsorger unter anderem den Auslandseinsatz der Bundeswehr in Mali.
 
Quelle: L‘Osservatore Romano