CORONAVIRUS UND CARTELLVERBAND

Liebe Cartellbrüder und Freunde des CV,

das Coronavirus COVID 19 beeinflusst nicht nur das öffentliche Leben in Deutschland, das auf staatliche Anweisung auf ein notwendiges Minimum reduziert wird, sondern auch das Leben im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen.

Als Vorsitzender im CV-Rat möchte ich an dieser Stelle über Diskussionen und Maßnahmen in der Verbandsleitung zu dieser Thematik berichten.

Zurzeit haben wir Ferialprogramme und beginnende Semesterprogramme in unseren 126 Verbindungen, eine Vielzahl von runden Stiftungsfesten sind organisiert, die 134. Cartellversammlung in Regensburg ist nicht mehr weit entfernt. Die Leitung des Cartellverbandes kann in die einzelnen Verbindungen nicht eingreifen, aber ich weise darauf hin, dass es die bundesbrüderliche Gemeinschaft im Moment vielleicht mehr stärkt, wenn wir auf die eine oder andere Verbindungsveranstaltung verzichten, die Verbindungshäuser im Moment von großen Veranstaltungen frei halten, und so vielleicht in der stark ansteigenden Infektionskurve unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie in unserer kleinen Welt beitragen, als dass dann Infektionen mit unbekanntem Ausgang zu beklagen sind (siehe auch nachstehende Empfehlung der CV-Verbandsleitung: Dem Corona-Virus keine Chance im Verbindungsleben).

Manches runde Stiftungsfest in den Monaten Ende April und Mai wurde vor dem Hintergrund der staatlichen Auflagen vermutlich bereits abgesagt oder verschoben beziehungsweise wird abgesagt oder verschoben werden müssen. Hier sollten die Organisatoren rechtzeitig handeln, um finanzielle Verluste in den Grenzen halten zu können.

Auch die Leitung des Cartellverbandes und das mit der Organisation beauftragte Ortkomitee der 134. Cartellversammlung 2020 in Regensburg prüfen derzeit die Notwendigkeit einer frühzeitigen Absage resp. die Möglichkeiten der Verschiebung der C.V. . Zurzeit gilt noch der Organisationsplan für die Durchführung am Fronleichnamsfest 2020. Die Verbandsleitung wird auf der CV-Homepage, unseren Social Media-Kanälen sowie in der ACADEMIA zeitnah zu Entscheidungen zur Durchführung der 134. Cartellversammlung berichten.

Weil in den meisten Bistümern die Gottesdienste bis auf Weiteres ausgesetzt wurden, hatten wir für den dritten Fastensonntag eine Gebetsgemeinschaft über Social Media und soweit es zeitlich noch möglich war, über die Regionalbeauftragten im Altherrenbund ankündigen lassen. Während unser CV-Seelsorger in Kloster Andechs die Heilige Messe las, hatten wir die Möglichkeit, uns in der Gebetsgemeinschaft spirituell anzuschließen. Wir werden diese Art unseres aktiven Glaubensbekenntnisses bei positiver Reaktion über die kommenden Wochen oder gar Monate fortsetzen und entsprechend kommunizieren. Ich danke Abt em. Winfried Schwab OSB ausdrücklich für seine Bereitschaft und Unterstützung.

Dr. Claus-Michael Lommer (R-Bl), Vorsitzender im CV-Rat und des AHB-Vorstandes

 

Dem Corona-Virus keine Chance im Verbindungsleben!

Verhaltensmaßnahmen zum Selbstschutz

Dies sind allgemeine Verhaltensmaßregeln, die für den Normalfall anzuwenden sind. Sollte ein Verdachtsfall oder gar eine Infektion festgestellt werden, dann ist ausnahmslos den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten!

  • Wer sich gesundheitlich angegriffen fühlt, sollte das Verbindungshaus meiden.

Dies gilt für jegliche Erkrankung, da ein geschwächter Organismus einen schwereren Krankheitsverlauf erwarten lässt – und damit ein vermeidbares Risiko!

  • Abstand zu Personen, die gesundheitlich angegriffen sind.

Gegebenenfalls auch das Hausrecht wahrnehmen und augenscheinlich nicht ganz gesunde Personen nicht einlassen oder des Hauses verweisen. Das hat nichts mit Ausgrenzung zu tun, sondern dient dem Schutz des Erkrankten genauso wie dem Schutz vor dem Erkrankten.

  • Allgemeine Vorsichtsregeln einhalten
  • Regelmäßig richtig Hände mit Seife und warmen Wasser waschen, KEINE Gemeinschaftshandtücher! Wenn möglich Händedesinfektion, richtig einreiben, an der Luft trocknen lassen.
  • Beim Niesen nicht in die Hand, sondern in die Ellenbogenbeuge
  • Keine gebrauchten Taschentücher verwenden und herumliegen lassen
  • Hände so wenig wie möglich ins Gesicht (Nase, Mund, Augen)
  • Computer (Tastatur, Maus) und Mobile Endgeräte desinfizieren
  • Regelmäßiges Desinfizieren – Regelfall
  • Türklinken, beginnend mit der Haustüre und sämtliche Innentüren
  • Drehknöpfe der Türschließanlage
  • Treppengeländer
  • Theke / Küche / Gemeinschaftsküche / Sanitärräume
  • Zum Desinfizieren Desinfektionsmittel bzw. hochprozentigen Alkohol (Ethanol-Wassergemische 70 % (V/V) Ethanol-Wassergemische 70 5(V/V, vergällt mit 2-Butanon oder 2-Propanol-Wassergemische 60-80 % (Isopropylalkohol) bzw. Glasreiniger verwenden, lässt sich am besten aus Sprühflaschen aufbringen
  • Regelmäßiges Desinfizieren – Verdachtsfall, zusätzlich
  • Tische und Stühle (vor Veranstaltungen)
  • Garderobe
  • Kommode im Vorraum
  • Nur frisch gespülte Gläser verwenden - Gläserspülmaschine verwenden.

Länger offen herumstehende Gläser können eventuell mit Viren kontaminiert werden.

  • Keine Trinkspiele, bei denen
  • ein Glas von mehreren Personen genutzt wird (z.B.: Zipfeltausch ohne Gläsertausch durchführen)
  • sich die Trinkenden sehr nah kommen (z.B.: Anstoßen)
  • Flüssigkeiten während des / nach dem Trinken auf Tischen oder Boden landen (z.B. Aufstoßen geleerter Gläser, wobei Reste als Tröpfchen in die Atemluft gelangen)
  • Keine Gläser vertauschen – im Zweifelsfall lieber ein frisches Glas nehmen.

In diesem Zusammenhang kann auch der alte Brauch, das Glas mittels des Zipfelbundes eindeutig zu kennzeichnen, wieder zu Ehren kommen. (Ein Zipfelbund an einem Glas ist NIE Couleurbeute – auch dann nicht, wenn der Besitzer des Glases nicht anwesend ist!)

  • Alkoholkonsum soweit einschränken, dass man in jeder Situation klar denken und die Sicherheitsregeln befolgen kann!