CV erinnert an Ermordung von Eugen Bolz und Reinhold Frank

Am 23. Januar 2020 ist der 75. Jahrestag der Ermordung von Eugen Bolz und Reinhold Frank. Eugen Bolz, von 1928-1933 Württembergischer Staatspräsident, war Mitglied der AV Guestfalia Tübingen, der KDStV Bavaria Bonn und der KAV Suevia Berlin. Reinhold Frank war Rechtsanwalt und Mitglied der KDStV Arminia Freiburg. Er verteidigte während der Naziherrschaft religiös und politisch verfolgte Regimegegner. Beide Cartellbrüder gehörten dem Widerstandskreis um Carl Wilhelm Goerdeler an. Sie wurden vom Volksgerichtshof wegen der Beteiligung an dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 zum Tode verurteilt und in Berlin-Plötzensee am 23. Januar 1945 hingerichtet. Das "Ökumenische Gedenkzentrum Plötzensee -Christen und Widerstand" erinnert an sie und elf weitere Hitlergegner, darunter Pater Alfred Delp SJ und Helmuth James Graf von Moltke, in einer Gedenkveranstaltung im Rahmen der ökumenischen Plötzenseer Tage 2020 vom 19.1. 2020 - 2.2.2020 (oekumenisches-gedenkzentrum.de).

Dr. Claus-Michael Lommer, Vorsitzender im CV-Rat: "Wir verneigen uns tief ergriffen in Ehrfurcht, und mit Respekt vor unseren Cartellbrüdern Eugen Bolz und Reinhold Frank, die aus christlicher Überzeugung der nationalsozialistischen Ideologie mutig widersprochen haben und für dieses offene und tapfere Bekenntnis mit ihrem Leben bezahlen mussten."