CV-Medienseminar in Kloster Banz widmet sich dem Thema Wissenschaft

Für einen Akademikerverband wie den CV ist es mehr als naheliegend, sich von Zeit zu Zeit dem Thema Wissenschaft zu widmen, ist das Prinzip SCIENTIA ja gewissermaßen die Existenzberechtigung einer studentischen Gemeinschaft. Aus der fachlichen Unterweisung an der Universität zum Umgang mit Wissenschaft und den ergänzenden Tutorien in einer Verbindung wird der junge Akademiker geformt, der über sein ganzes Leben in der Lage sein soll und idealerweise auch sein wird, sich mit Fragen und Problemstellungen auseinanderzusetzen, die über sein Studiengebiet hinausreichen.
Und wann, wenn nicht seit den Auftritten etwa einer Greta Thunberg im letzten Jahr oder den omnipräsenten Virologen seit Corona kommen Frauen und Männer aus der Wissenschaft zu den aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel und Covid 19 nicht nur zu Wort, sondern bildet ihre Meinung die Grundlage staatlichen und politischen Handelns. In Zeiten, in denen jeder nach Lust und Laune Halbwissen, Verschwörungstheorien und Propaganda auf allen möglichen Kanälen in die Umwelt verbreiten kann, ist ein seriöser wissenschaftlicher Blick, eine unvoreingenommene, sich selbst prüfende und gegebenenfalls auch korrigierende Forschung und Wissensvermittlung nötiger denn je.
Die 38. CV-Medientagung in bewährter Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung versucht einen Überblick zu geben über die Spannweite von Wissenschaft über so verschiedene gesellschaftliche Systeme wie Politik, Medien, Hochschule oder Religion. So werden unter anderem der Bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler (Ae), der Chefkorrespondent der Welt/Welt am Sonntag, Norbert Lossau, der Vizepräsident für IT-Systeme der TU München, Hans Pongratz (Ae) sowie der Präsident der CV-Akademie, Michael Klein (Asc), der Leiter des CV-Hochschulamtes, Martin Thomé (Sld) und der Bundesvorsitzende des RCDS, Sebastian Mathes (GW) in Banz referieren. Die Veranstaltung findet vom 23.-25. Oktober statt. Coronabedingt ist die Teilnehmerzahl dieses Jahr auf 30 Personen begrenzt. Es empfiehlt sich daher eine schnelle Anmeldung beim CV-Sekretariat.