CV unterstützt Seligsprechung von Robert Schuman

Bad Honnef, 16.11.2019 (cv) - Der Cartellverband der Katholischen Deutschen Studentenverbindungen (CV) unterstützt den Seligsprechungsprozess für den früheren französischen Außenminister, Ministerpräsidenten und ersten Präsidenten des Europäischen Parlaments, Robert Schuman. Am Rande des 37. CV-Medienseminars in Kooperation mit der Hanns Seidel-Stiftung im oberfränkischen Kloster Banz mit dem Thema "Europa - quo vadis?", sagte der Vorsitzende im CV-Rat, Dr. Claus-Michael Lommer: "Robert Schuman glaubte an die christlichen Grundlagen Europas und an die Möglichkeit, durch Versöhnung eine Gemeinschaft der Völker aufzubauen. Sein Leben als Politiker und katholischer Christ ist ein herausragendes Beispiel für das Engagement eines Menschen in Gesellschaft und Kirche."

 

Der Seligsprechungsprozess für den 1963 verstorbenen französischen Staatsmann mit ursprünglich deutscher Staatsangehörigkeit, initiiert in Schumans Heimatdiözese Metz, ist seit 2004 im Vatikan anhängig. Schuman gilt neben Jean Monnet als Gründervater der Europäischen Union. In Frankreich bekleidete er das Amt des Finanzministers, des Ministerpräsidenten und des Außenministers und war darüber hinaus der erste Präsident des Europäischen Parlaments. Als französischer Außenminister setzte er sich trotz zahlreicher Anfeindungen im eigenen Land für die Aussöhnung mit Deutschland und die deutsch-französische Freundschaft ein.
Während seines Jurastudiums in Bonn war Robert Schuman u.a. Mitglied der Studentenverbindung Unitas-Salia und der katholischen Görresgesellschaft. Damit standen katholische Verbindungsstudenten an der Wiege des neuen Europa. Schließlich war auch Konrad Adenauer Mitglied einer Verbindung im Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine (KV). Claus-Michael Lommer: "Die Gnade eines friedlichen Europa ist ohne das seligmachende Wirken von Robert Schuman undenkbar."