Das Verbindungsleben unter Corona

Liebe Cartell- und Bundesbrüder,

die Bundesregierung hat im Einvernehmen mit den Ministerpräsidenten / Regierenden Bürgermeistern der Länder vor dem Hintergrund der ständig ansteigenden Zahl der an COVID-19 Erkrankten die Verhaltensmaßregeln erheblich verschärft. Ich bitte sehr darum, und insbesondere die für die Häuser Verantwortlichen, darauf zu achten, dass auf Eurem Haus die amtlichen Regelungen eingehalten werden, und Eure Verbindung nicht zu einem lokalen Hotspot wird.

Dies bedeutet aber nicht, dass das Verbindungsleben ebenfalls einen Lockdown erfahren müsste, sondern es ist Kreativität gefragt, um den Kontakt zu den Bundesbrüdern, vom Fux bis zum ältesten Bundesbruder hin, zu halten. Die Verbandsleitung ist mit Euch absolut d’accord, dass das Verbindungsleben von der physischen Begegnung lebt, und auch nur in der persönlichen Begegnung der junge Fux oder Bursche geformt werden kann. Die ab der dem 2. November 2020 gültigen Regelungen schränken dies aber erheblich ein.

Da ich mehrfach darauf angesprochen worden bin, ob es eine Anleitung des Cartellverbandes für die Verbindung gibt, wie unter Corona-Bedingungen Verbindungsleben gestaltet werden kann, schreibe ich Euch diese Zeilen.

Hygieneregelung / Verhalten auf dem Haus
Der Cartellverband hat im Rahmen der ersten Welle auf die entsprechenden Hygieneregelungen auf dem Haus hingewiesen, diese sind auch weiterhin gültig und richtig.

Digitales Verbindungsleben
Für die Durchführung des Verbindungslebens hat der Donauvorort in der Reihe „CV Best Practice“ den Leitfaden „Digitales Verbindungsleben“ herausgegeben. Diesen findet Ihr auf der internen Website des Cartellverbandes unter INFORMATIONEN / INITIATIVEN / BEST PRACTICE.

Convente / Vorstandsitzungen / Mitgliederversammlung
Viele Anfragen bezogen sich auf die Durchführung von Vorstandssitzungen, Conventen der Verbindung (AC, BC, AHC, CC). Die Entscheidungen des heutigen Tages verbieten grundsätzlich Convente, da man sich nur mit Menschen eines zweiten Hausstandes treffen darf. Aber es gelten Covid-19-Sonderregeln für Vereine, die auch auf Verbindungen und Hausvereine anwendbar sind. Beschlüsse, die nicht aufgeschoben werden können oder die für das Verbindungsleben wichtig sind, können auf Conventen gefasst werden, an denen die Bundesbrüder mit elektronischen Kommunikationsmitteln teilnehmen. Oder die Bundesbrüder geben vorher ihre Stimme schriftlich ab. Soll oder kann kein Convent stattfinden, dann können Beschlüsse gleichwohl gefasst werden, wenn alle Bundesbrüder beteiligt werden, wenn bis zu dem vom Senior oder Chargenkabinett festgesetzten Termin die Hälfte der Bundesbrüder ihre Stimme in Textform abgegeben haben und die erforderliche Mehrheit erzielt wird. Sofern keine „muss“- Regelung satzungsgemäß vorgeschrieben ist, kann die Sitzung / Mitgliederversammlung aber auch verschoben werden. Die Amtsträger verbleiben im Amt.

Vortragsveranstaltung
Vortragsveranstaltungen können digital übertragen werden. Das Vorortspräsidium verfügt über ein Equipment der Digitalisierung, dass es ermöglicht Vorträge, die auch für das gesamte Cartell hinsichtlich Thematik oder Referent von Bedeutung sein können, zu digitalisieren und beispielsweise dann in YOU TUBE einzustellen. Vielleicht auch eine Möglichkeit wichtige Referenten, die nicht vor leeren Stühlen sprechen wollen, zu halten. Hier gilt es rechtzeitig mit dem Vorortspräsidium in Kontakt zu treten. Wenn die Maßnahmen wieder gelockert werden, aber ein strenges Hygieneabstandskonzept herrscht, besteht die Möglichkeit ggf. auf größere Räume und Hybrid-Veranstaltung auszuweichen.

Fuxenausbildung
Fuxenausbildung kann in weiten Teilen auch virtuell durchgeführt, ebenso die entsprechenden Burschenprüfungen abgenommen werden. Stammtisch Die Stammtische werden bereits von vielen Verbindungen virtuell durchgeführt. Sicher schmeckt das Bier zuhause allein nicht so gut, aber wir haben auch den Vorteil, dass 3 Bundesbrüder teilnehmen können, die nicht vor Ort sind. Ein hoher Gewinn, den wir aus den Nachteilen der Corona-Pandemie ziehen können.

Auch wenn die Vorgaben zur Corona-Pandemie uns zurzeit einschränken, könnt Ihr mit Phantasie und Engagement Euer Verbindungsleben aufrechterhalten.

Nec terrere nec timere – Viriliter agite! (Weder erschrecken noch fürchten - handelt entschieden)

In diesem Sinne verbleibe ich

mit cartellbrüderlichen Grüßen

Dr. Claus-Michael Lommer (R-Bl, Tt, GEl)