Mainzer CV ehrt seinen Bischof

Mit einem Festkommers im Großen Saal des Kurfürstlichen Schlosses haben der CV-Zirkel Moguntia und die drei Mainzer CV-Verbindungen Rheno-Palatia Breslau, Hasso-Rhenania und Rhenania Moguntia ihren neuen Bischof, Cbr Dr. Peter Kohlgraf (St) offiziell in der Domstadt begrüßt und geehrt. Dem Kommers, souverän geschlagen vom Mainzer Zirkelvorsitzenden Cbr Thomas Schmeken (RBo), wohnten rund 400 Cartellbrüder und Gäste bei, darunter Mitglieder von 60 (!) CV-Verbindungen. Neben sämtlichen Korporationen des Cartellverbandes aus dem Mainzer Bistum chargierten u.a. auch KV und Wingolf und natürlich die Bundesbrüder von Cbr Kohlgraf von der KDStV Staufia zu Bonn, die auch in stattlicher Zahl in der Corona zu finden waren. In seiner Ansprache ging der Mainzer Bischof auf die spannungsreiche Beziehung zwischen Kirche und Freiheit ein. Freiheit, so Cbr Kohlgraf, sei niemals beliebig, sondern habe stets ein Ziel: die Suche nach dem Guten. Von den Mitgliedern des CV erwartet der Mainzer Bischof an der Weggemeinschaft der Glaubenden, Suchenden und manchmal auch Zweifelnden teilzunehmen.

Zuvor hatte Cbr Thomas Schmeken den Mainzer Bichof einen "CVer von der Pike auf" genannt. Für Heiner Emrich (Nv), Vorsitzender im CV-Rat, sind nicht alle Bischöfe, dei dem CV angehören, für den Verband immer ansprechbar. Emrich zum Mainzer Bischof: "Danke, lieber Peter, dass Du nicht zu dieser Gruppe gehörst."