Weihnachtsgruß des CV-Seelsorgers

CV – CHRISTUS VINCIT!

Öfters werde ich gefragt, was denn „CV“ heiße. Meine aktuelle Antwort: CHRISTUS VINCIT – CHRISTUS SIEGT!

Derzeit erleben wir seltsame Zeiten. Über Corona ist schon viel gesagt und geschrieben worden. Trotzdem: Die Welt dreht sich weiter. Etwas aus dem Blick geraten scheint mir, dass auch andere Krisen viele Menschen auf der Welt betreffen, im Großen wie im Kleinen. Denken wir aktuell eigentlich darüber nach, dass Millionen Menschen – Kinder, Alte, Frauen, Männer – hungern? Dass sie keinen Zugang zu sauberem Wasser haben oder zu erschwinglichen Medikamenten? CHRISTUS VINCIT? Denken wir darüber nach, dass Millionen Menschen – Kinder, Alte, Frauen, Männer – Krieg oder Bürgerkrieg erleiden? CHRISTUS VINCIT? Darüber, dass Millionen Menschen – Kinder, Alte, Frauen, Männer – von Bildung, dem Schlüssel zu einer gelingenden Zukunft, ausgeschlossen sind? CHRISTUS VINCIT? Hinter jedem Leidenden steht ein ganz persönliches, unverwechselbares Schicksal…

Weihnachten naht. Die Christbäume sind geschmückt, die Geschenke verpackt, die Krippe ist aufgebaut. Und doch ist vieles anders als früher. Festliche Vorfreude will wegen der Einschränkungen nicht so richtig aufkommen, vielmehr herrscht eine gewisse Unsicherheit über das Kommende. Sind wir damit aber nicht vielleicht dem weihnachtlichen Geheimnis viel näher als in all den Jahren zuvor? Unsere Zukunftssorgen – sind das nicht die gleichen wie von Maria und Josef? Wer hilft mir, wenn ich Hilfe brauche? Wie soll es nur weitergehen in diesen schwierigen Zeiten? Was will Gott eigentlich von mir, warum lässt er das zu? CHRISTUS VINCIT?

Ja, es ist Weihnachten. Wie gewohnt – und doch so anders. Vielleicht liegt genau darin die große Chance, uns selbst als Teil des weihnachtlichen Geschehens zu begreifen. Christus, Maria und Josef blieben eben nicht alleine im Stall, sondern bekamen Gesellschaft von Ochs und Esel, Hirten und den Engeln. Engel sind die wenigsten von uns, Hirten auch nicht – aber Ochs und Esel? Denken wir uns einmal in ihre Rolle: tagaus, tagein die Lasten anderer tragen, belächelt oder sogar verspottet werden, immer funktionieren müssen. Trotzdem dürfen Ochs und Esel in keiner Krippe fehlen. Neben den Eltern waren sie die ersten, die der kleine Jesus in dieser Welt sah, sie haben ihn zuerst begrüßt…

Weihnachten nicht als Zuschauer zu sehen – Teil von Weihnachten zu sein, das ist vielleicht die Botschaft, die Christus uns in dieser Zeit schenken möchte. Ja, DICH brauche ich, damit Weihnachten wirklich Weihnachten werden kann. Trage DU, ich bitte DICH, DEINEN Teil zu Weihnachten bei. Wenn wir das beherzigen, dann können die himmlischen Scharen dort oben und wir hier unten voll Freude rufen: CHRISTUS VINCIT!

Liebe Cartell- und Bundesbrüder, liebe Freude unseres CV, von Herzen wünsche ich Ihnen und Euch ein frohes und gesegnetes, gnadenreiches Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr,

Ihr und Euer

P. Winfried Schwab OSB Fd!
CV-Seelsorger