Liebe Cartellbrüder,

kaum abschätzbar sind die Auswirkungen der Corona-Krise, weltweit und in Deutsch- land. Gerade die Lehre steht vor ganz neuen Herausforderungen. Innerhalb kürzester Zeit mussten viele Universitäten und Hochschulen den Sprung in das 21. Jahrhundert wagen und auf digitale Angebote umstellen. Online-Vorlesungen, e-Klausuren und di- gitale Arbeitsmeetings sind während der Pandemie auf der Tagesordnung. Während das Sommersemester 2020 nun in vielen Bundesländern zum „Kann-Semester“ erklärt wurde, ist noch kaum absehbar, inwieweit auch das Wintersemester 2020/21 von der Corona-Krise betroffen sein wird. Auch an den Schulen verzögert sich durch die aktuelle Situation der Ablauf, die Abiturprüfungen finden auch hier nun verzögert statt. Es kann nur gemutmaßt werden, inwiefern sich dies auf die Bewerbungsfristen an den Universitäten und Hochschulen auswirken wird.

Diese Unsicherheit wirkt sich auch auf das Verbindungsleben aus. Viele Verbindungen haben ihre Semesterprogramm gar nicht erst verschickt, Kneipen, Stiftungsfeste und weitere Veranstaltungen sind bis auf Weiteres gestrichen. Dennoch darf die Krise das Leben in den Verbindungen nicht zum vollständigen Erliegen bringen.
Die Fuxenstunden müssen fortgesetzt werden, auch die Keilarbeit darf nicht in der Krise stagnieren. Neben scientia und amicitia steht auch religio vor neuen Herausforderungen. Zum Zeitpunkt dieses Leitfadens dürfen die Gottesdienste wieder stattfinden, allerdings in deutlich kleinerem Ausmaß. Passen doch in den prächtigen Kölner Dom 20.000 Menschen, so dürfen während der Pandemie nur 122 Menschen den Gottesdienst mitfeiern. Leidtragende der Krise sind häufig die Älteren. Gerade hier muss das Lebensbundprinzip dazu beitragen, sicher durch die Pandemie zu kommen.

Wie kann ‚Cartellverband‘ und ‚Verbindung‘ während Corona gelebt werden? Zu diesem Thema haben sich Cartellbrüder aus über 40 Verbindungen in einem ersten Best Practice Talk ausgetauscht. Die Ergebnisse dieses Talks haben wir für Euch als Leitfaden aufgearbeitet. Nichts aus diesem Leitfaden soll verpflichtend sein, wir möchten Euch lediglich dabei helfen, das Rad nicht neu erfinden zu müssen und eventuell bei der Erstellung eines „Corona-Programms“ analog zum Ferialprogramm einige Ideen und Anregungen mitzunehmen. Über Wünsche, Kritik und Anregungen freuen wir uns jederzeit, damit wir auch neuere Entwicklungen verarbeiten können. Hierzu sind wir unter vangels@cartellverband.de erreichbar.

Vivat, crescat, floreat Cartellverband ad multos annos!

Johannes Fischer (Rup), Vorortspräsident
Philipp van Gels (Vis), CV-Social Media Redakteur